• deutsch
  • english
  • spanish
  • Heinrich Witt

    Edition | Edition

    6. Oktober 2014 | Kommentare deaktiviert

    Ayacucho

    Skizze der Schlacht von Ayacucho im Tagebuch

    Die zehn erhaltenen Bände des Tagebuchs von Heinrich Witt sind 2016 von Brill (Boston und Leiden) online und im Druck publiziert worden. Die Edition folgt dem Prinzip der „letzten Hand“. Der zur Verfügung gestellte Text entspricht also jenem Text, den Witt der Nachwelt überliefern wollte. Er gibt in allen Details das englische Original wieder ohne jede Ergänzung oder Auslassung. Streichungen von Witt sind stillschweigend als solche akzeptiert worden, umgestellte Textteile erscheinen nun dort, wo sie den Angaben Witts nach stehen sollten. Stellen, die durch Papierverlust oder andere Beschädigungen nicht lesbar sind, werden als solche ausgewiesen. Zum ersten Mal wird damit der Originaltext des Tagebuchs von Heinrich Witt allen Interessierten zur Verfügung gestellt. Die online-Edition enthält darüber hinaus jene zwei Bände, die Witt als Gedächtnisstütze in den 1840er Jahren auf Spanisch verfasste. Sie sind als Faksimile in zwei separaten e-books zu lesen. Witt schrieb das bis heute erhaltene Tagebuch unter Rückgriff auf umfangreiche vorläufige Texte, die zu einem großen Teil ebenfalls vollständige Tagebücher waren. Diese vorläufigen Texte zerstörte er allerdings. Lediglich die genannten zwei Bände aus den 1840er Jahren sind erhalten. Viele Informationen aus diesen zwei Bänden finden sich auch in anderen Bänden, aber sie sind keinesfalls identisch mit den späteren auf Englisch verfassten Tagebüchern. Die Edition enthält ein Register von Personen und Orten mit insgesamt über 16.000 Einträgen. Das Register ermöglicht auch das Auffinden von Personen, die im Tagebuch unterschiedlich bezeichnet werden – sei es durch unterschiedliche Schreibung, sei es durch Änderung des Namens wegen Heirat, sei es, dass sie einmal mit dem Vor- und einmal mit dem Nachnamen erwähnt werden. Darüber hinaus unterscheidet das Register so weit wie möglich Personen, die mit demselben Nachnamen im Text erscheinen. Das Register erlaubt daher einen Zugriff auf das Tagebuch, welcher durch eine einfache Wortsuche nicht erreicht werden kann. Die Edition beinhaltet schließlich Ein- und Hinführungen zum Tagebuch von Heinrich Witt. Hierzu gehören eine Einführung zum Tagebuchschreiben im 19. Jahrhundert in Peru, eine kurze Biographie Heinrich Witts, eine Geschichte des Tagebuchs (Entstehung und Überlieferung), ein Abgleich zwischen dem Tagebuch und den spanischen Teilübersetzungen sowie ausführliche Erläuterungen zu den Kriterien der Transkription und zur Handhabung des Registers.

    http://www.brill.com/products/reference-work/heinrich-witts-diary-10-vols

    http://booksandjournals.brillonline.com/content/books/9789004307247